Über mich

Meine Liebe zur Homöopathie

ruht auf drei Säulen:

Einer starken Liebe zur Natur,

einem ebenso starken

Drang nach Erkenntnis

und dem Willen,

den Menschen und

die zerstörte Natur zu heilen.

Ich hoffe, mit meinem Projekt einer Homöopathie welche den Menschen in seinem Werden als Erkennenden und Erkannten zum Ziel hat,
einen heilenden Impuls in die Welt setzen zu können.
Über Feedback dazu bin ich dankbar...


Wie bin ich dazu gekommen ?

  • Die Liebe zur Natur konnte ich schon als kleines Kind in den sauerländischen Wäldern ausleben.
  • Mein Drang zu erkennen, "was die Welt im Innersten zusammenhält" hat mich zum Studium der Physik an die Universität Bonn geführt.
  • Am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf konnte ich an den Erkenntnisgrenzen  der Elementarteilchenphysik arbeiten. Diese Foschung fand allerdings in Maschinenkellern und an Schreibtischen statt, die Natur und der Mensch waren ausgeschlossen.
  • Ich verstand, daß dieser Forschung etwas fehlt, und habe das mir gemachte Angebot einer Universitätslaufbahn deswegen abgelehnt.
  • Die Suche nach dem Verlorenen hat mir zunehmend die Augen geöffnet für das Zerstörungs-potential einer Wissenschaft, die auf dem materialistischen Paradigma beruht, die also auch Leben, Seele und Geist aus den Gesetzen der Materie herleiten will. Daran hat sich mein Wille zu heilen entzündet und der Mensch - einschliesslich mir selbst - ist mir als zu Heilender bewusst geworden.
  • Die Suche, diesem Bösen nicht wieder zerstörerisch oder verleugnend, sondern heilend zu begegnen und nach einer Naturerkenntnis, die auf Naturerleben beruht, hat mich zum Ähnlichkeitsgesetz als dem kosmischen Heilgesetz und zur Homöopathie mit ihren Arzneimittelprüfungen geführt.
  • Ich bin Heilpraktikerin geworden und praktiziere seit 1993 in eigener Praxis in Nürnberg.
  • Schon bald wurde mir klar, daß die in Naturbetrachtungen und Arzneimittelprüfungen gewonnenen Erfahrungen nur in dem Maß zu Erkenntnissen werden, wie der Mensch sich selbst zum Erkennt- nisorgan ausbildet. Den Königsweg zu einer solchen Erkenntnisschulung, die auf dem Bewusstsein des modernen Menschen aufbaut und einer Auseinandersetzung mit heutigen akademischen Standards gewachsen ist, habe ich in der anthroposophischen Geisteswissenschaft gefunden.
  • Seit 2002 bin ich Mitglied der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum und bemühe mich, einen erkenntnisbasierten Ansatz für die Klassische Homöopathie zu entwickeln, der den Menschen nach Leib-Seele- Geist und in seinem Verhältnis zu Natur und Kosmos begreift.
  • Seit 2014 bin ich Studentin des berufsbegleitenden Postgraduierten MSc Homeopathy-Studienganges der University of Central Lancashire. Im Rahmen dieses Studiums bringe ich meinen auf anthro-posophischer Geisteswissenschaft basierenden  Ansatz zur Homöopathie ein, um ihn weiter wissenschaftstheoretisch zu untermauern und lehrbar zu machen.